Fahrschulwechsel

Grundsätzlich ist der Wechsel der Fahrschule während der Ausbildung unproblematisch möglich. Dieser Schritt sollte jedoch wohl überlegt und nicht voreilig gemacht werden. Folgende Punkte könnten für einen Fahrschulwechsel sprechen:

Du fühlst dich nicht wohl in Deiner bisherigen Fahrschule und/oder hast das Gefühl nicht gut betreut zu werden?

  • Du hast das Gefühl keinen Fortschritt zu machen, obwohl du schon etliche Fahrstunden hattest?
  • Deine Ausbildung geht schleppend voran, da Du z. B. nur 1 x pro Woche den theoretischen Unterricht besuchen kannst oder nicht genügend Fahrstunden in der Woche bekommst?
  • Du glaubst, dass es in deiner Fahrschule nur ums Geld geht und dass deine Ausbildung nicht im Vordergrund steht?
  • Du hast die Ausbildung – aus welchem Grunde auch immer – abgebrochen und/oder befürchtest die Prüfung nicht zu bestehen?
  • Du denkst, dass ein Fahrschulwechsel zu kompliziert ist und hohe Kosten mit sich bringt?
  • Du weißt nicht mehr weiter und brauchst dringend Hilfe?

Was ist jetzt zu tun?

Ein Fahrschulwechsel ist völlig unproblematisch.

Alle Leistungen (Theorie-/Praxisstunden), die Du in einer anderen Fahrschule absolviert hast, werden dir selbstverständlich angerechnet. Wir setzen uns mit dem vorherigen Ausbilder wegen der erforderlichen Ausbildungsnachweise in Verbindung und teilen der Prüfstelle (hier: TÜV Nord) den Wechsel der Fahrschule mit. Diese nötigen Formalitäten erledigt unser freundliches Büroteam, so dass Du dich auf Deine weitere Ausbildung konzentrieren kannst. Für den Fahrschulwechsel fallen bei uns keine Gebühren an; lediglich die Prüfstelle erhebt hierfür ein Entgelt.

Schaue einfach unverbindlich vorbei; wir beraten Dich gern ausführlich und unverbindlich.